Kontakt / Übersicht / Start  
   
 

 Rafael Gamez
 

 Vereinsmitglied


 von links
 Bild 1 | 2005 | "dialogo locura -   razon" | Öl
 Bild 2 | 2003 | "pavon" | Aquarell
 Bild 3 | 2004 | "pianista" | Aquarell   auf Grundierweiß

     

 Biographie

1950 in Esteli, Nicaragua geboren
1979 Abschluß eines Architekturstudiums an der UNAN, Managua
danach Arbeit als Architekt, Stadtplaner und im Bereich Grafikdesign für Druckerei,
Mitglied der Künstlergruppe "Tlapacalli" (Künstler aus der Region Las Segovias),
Seit 2003 Mitglied der "Turmgalerie e.V."

Ausstellungen

1978 - 2000 Teilnahme an 22 Kollektivausstellungen in Nicaragua |
"Arte Popular", Wanderausstellung in Kassel, Stuttgard, Bielefeld, Wiesbaden, Essen und Delft (NL) 1986 |
Segovianische Malerei - Aus dem Zentrum der Hoffnung - Kunst aus Nicaragua, Hannover, Bielefeld 1987 |
Gruppe Tlapacalli - Wanderausstellung in Österreich 1990 |
Wandbild im Dritte Welt- Haus Wien 1990 |
Gruppe Tlapacalli, "Woche 99", zur Jahrfeier von Esteli 1990 |
"Arte Popular", Berdford (B) und Löhne (D), 1992
Mit 15 nicaraguanischen Malern anlässlich 500 Jahre Eroberung Lateinamerikas in Managua 1991, danach als Wanderausstellung in Holland |
Lateinamerikanische Künstler in Europa, Lovaine (B) 2004 |
1. Chemnitzer Herbstsalon auf dem Haferböden des Schlosses Augustusburg 2004 |

 

Meine Bilder sind eine Mischung aus abstraktem und figurativem, bzw. die Suche nach der Verbindung zwischen diesen. Teilweise surrealistische Einflüsse.
Die Bilder entstehen spontan: eine Vision haben und diese ausdrücken wollen - oder die Bilder entstehen als Ergebnis einer Übung, bei der ich versuche, Erfahrung zu gewinnen, die Verbindung von abstraktem und figurativem zu erreichen.

In letzter Zeit setze ich neben meine Unterschrift (Psedonym Olaf) auf den Bildern ein Symbol der Maya, mit dem ich mich sehr identifiziere. Es bedeutet "Blutendes Herz" und stellt das geistige Opfer auf der Suche nach dem Bewusstsein dar.